Unterricht in der Coronazeit - ein Problem oder eine Chance?


Das Lernen in Coronazeiten lässt sich in drei Phasen einteilen. Die erste bis zu den Osterferien war eine große Herausforderung für Schüler, Lehrer und Eltern. Es gab eine Vielfalt von Kommunikationswegen, die Lehrer für die Bereitstellung von Aufgaben nutzten.

Die Lernplattform "LERNSAX" war nicht nur für die Schüler der 5. und 6. Klassen völlig neu, sondern auch für manchen Pädagogen. Ebenso war die Bereitstellung der Aufgaben von Fach zu Fach in der Komplexität sehr unterschiedlich. Das Lernen zu Hause musste selbstständig oder mithilfe der Eltern und Geschwister organisiert werden. Für den einen oder anderen Schüler ein großes Problem, denn es fehlten die Tagesstruktur, schnelles Internet und das eine oder andere Lernmittel. Andere konnten in Ruhe arbeiten und bekamen individuelle Unterstützung. So manche Fachaufgabe wurde zum Familienprojekt.

In der Phase 2 kamen die meisten Schüler besser zurecht, denn immer intensiver wurden zentrale Plattformen wie z. B. "LERNSAX" genutzt.

Die Kommunikation durch Mails, Webinare, Hörinformationen und Videokonferenzen verbesserte das Verständnis der Aufgaben und deren Beantwortung.

In der letzten und 3. Phase des zweiten Schulhalbjahres wechselte eine Präsenzzeit mit einer längeren Zeit des häuslichen Lernens ab. Im Präsenzunterricht konnten bis zu 10 Schüler individuell betreut werden und die folgende häusliche Lernarbeit wurde vorbereitet.

Für Schüler bot diese Zeit unter Coronabedingungen auch Chancen, Interessen auszubauen und Arbeiten ohne Druck zu erledigen. So entstanden tolle Ergebnisse z. B. im fächerverbindenden Vogelprojekt (BIO/DE) der Klassen 5a und 5b. Es wurden Vogelbeobachtungen durchgeführt und protokolliert, Futterhäuser und Nistkästen gebaut, Kurzvorträge vorbereitet und gehalten sowie Wandzeitungen zur jeweiligen Vogelart gestaltet. Das selbst produzierte Kurzvideo einer Schülergruppe dokumentiert einen kleinen Ausschnitt zum Projekt: [Video]

Weitere Beispiele:

Deutsch Kl.5: Das Buch der "Antennenaugust" wurde zu Hause gelesen und im Präsenzunterricht entstanden Comics. [PDF]

Biologie Kl.6: Ein Langzeitversuch zur Entwicklung einer Samenpflanze kombiniert mit dem Protokollieren war praxisorientiert. [PDF]

Deutsch Kl.6: Das Pupppenspiel "Der Krämerkorb" von Hans Sachs wurde zu Hause vorbereitet und kreativ umgesetzt. [PDF]

Deutsch Kl.9: Produktion einer Zeitung "Der Kobold" [PDF]

Deutsch LK: Rede zum Resümee der Klasse 11 [PDF]

Vielleicht bieten diese Formen des selbstorganisierten Lernens mit Wechsel von festen Präsenzzeiten für alle Schüler Chancen, um Freiräume kreativ zu nutzen, die Motivation für das Lernen zu verbessern und individuelle Interessen auszubauen. Eine Evaluation zum Lernen unter Coronabedingungen sollte unbedingt folgen, nicht nur auf der Ebene der Verfügbarkeit von digitalen Lernmitteln.



P. Bernhardt

[zurück]